Veröffentlicht am

Who made my clothes? I made your hat!

Romy Marienfeld Inhaberin Faunauge

Die globale Slow-Fashion-Bewegung ist ein wichtiger Teil, ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und eine gerechtere Behandlung von ArbeiterInnen zu schaffen, die die Bekleidung der gesamten Welt anfertigen. Die Arbeitsbedingungen unter denen gefertigt werden, sind der Mehrheit der Konsumenten oft nicht bewusst oder werden bewusst ignoriert. Doch immer mehr VerbraucherInnen treten öffentlich auf, um das Missverhältnis umzukehren. Die Produzierenden bekommen ein Gesicht, treten nicht mehr in einer Masse auf, deren Bedürfnisse nicht gehört werden.

Who made my clothes? I made your hat! weiterlesen
Veröffentlicht am

Seht hinter die Kulissen vom Brautshooting im Frühjahr 2017

Haarband Boho Dream

Faunauge wurde von Christian Born eingeladen, um seine Brautfrisuren für wunderschöne Bilder mit schönen Bändern, Blumen und Perlen zu schmücken. Die Atmosphäre war entspannt, die Modells Anna und Julia sowie Anna und Victoria wurden ganz in Ruhe geschminkt und frisiert. Spannend dabei zuzusehen und einiges gelernt habe ich dabei auch gelernt! Bis ich an der Reihe war, die schönen Kleider und Frisuren noch mit meine Haarkränzen zu veredeln, durften wir bei von Christian besorgten Leckerein nach Herzenslust zugreifen. Danke dafür!

Seht hinter die Kulissen vom Brautshooting im Frühjahr 2017 weiterlesen

Veröffentlicht am

Faunauge für Theater und Film

König/Spielmann lehrt Prinzessin das Korbflechten

Mein Hintergrund, Schmuckstücke für Faunauge zu entwerfen, kommt zwar oft aus der Schwarzen Szene, doch den wichtigsten Teil meiner Person macht das Theater aus. Ich habe viel auf und hinter der Bühne gearbeitet und weiß, worauf es ankommt, wenn ein Schauspieler oder eine Schauspielerin ein Kostümteil benutzt. Ich liebe die sensible Arbeit mit Schauspielern. In diesem Blogbeitrag gebe ich ein paar kleine Einblicke in meine vorangegangenen Arbeiten für Theater und Film. Ich durfte ein riesiges Smmelsurium von unansehnlichen Hüten eines Theaterfundus aufarbeiten, witzige Hummelflügel bauen oder sogar das gesamte Kostüm für eine Weihnachtsmärcheninszenierung leiten.

Faunauge für Theater und Film weiterlesen
Veröffentlicht am 1 Kommentar

Faunauge in Südengland

Faunauge vor Big Ben

Einer der letzten privaten Sommerurlaub führte uns ins wunderschöne Südengland. Die Omnipräsenz des Britischen Königshauses, die atemberaubende Landschaft und Architektur, sowie ein überraschender Fund in einer kleinen Gasse am Ende der Reise machten die Reise auch für Faunauge sehr lohnenswert.

Faunauge in Südengland weiterlesen
Veröffentlicht am

Material und Handhabung

Materialliste

Perlen über Perlen
Perlen über Perlen

Bei Faunauge werden alle möglichen und unmöglichen Materialien verwendet. So zum Beispiel Drähte verschiedener Farbe und Stärke, Glas-, Wachs-, Holz- und Metallperlen, Cabochons, Halbedelsteine, Formen aus Silber, Pailletten aus Metall und Kunststoff, Satin- und Organzabänder, Ripsband, Filzvarianten, Jersey, Baumwolle, Seide, Satin, Jeans, Spitze, Tüll, Lack, Leder, Kunstfell, Papier, Nylon, platinierte Anstecker und Kunststoffkämme. Den Wünschen sind also keine Grenzen gesetzt. Leider kann nicht jedes Material vorrätig sein, wird aber nach allen Möglichkeiten und Anstrengungen besorgt. Dennoch gilt: je hochwertiger das Material, umso exklusiver die Herstellung. Aber es gilt auch: nicht das teuerste Material macht das spannende Design! Lesen Sie dazu auch den Beitrag Upcycling – Faunauge und die Nachhaltigkeit.

Material und Handhabung weiterlesen
Veröffentlicht am

Individuelle Anfertigung deines Traum-Schmuckstücks

individuelle Anfertigung Brauthaarschmuck

Individueller Schmuck für individuelle TrägerInnen. Gemäß diesem Anspruch nehme ich sehr gern Aufträge an, um besondere Anlässe mit meinen Schmuckstücken zu unterstützen. In Anlehnung an den Stil der Kreationen von Faunauge fertige ich neue Stücke nach den Wünschen meiner KundInnen. Eine ganz individuelle Anfertigung für dich! Individuelle Anfertigung deines Traum-Schmuckstücks weiterlesen

Veröffentlicht am

Wave Gotik Treffen 2016

Vorfreude ist die – na ihr wisst schon.

Dieses Jahr habe ich mich schon lange im Vorfeld gefreut, dass Pfingsten endlich heranrückt und das Wave Gotik Treffen beginnt. Ich hatte genügend Zeit, mir Gedanken über meinen diesjährigen Stil zu machen und meine Vorstellungen auch zufriedenstellend umzusetzen. Für das Jübiläums-Festival, das WGT ging 2016 zum bereits 25. mal über die Bühnen der Stadt Leipzig, sollte die Gewandung ganz besonders aufwendig werden. So freute ich mich bald auf unsere Übernachtungsgäste aus Bamberg und Wittenberg. Natürlich waren wir alle sehr gespannt, wie der Veranstaltungsplan aussehen würde. Die fünftägige schwarze Feierei konnte also fast beginnen! Wave Gotik Treffen 2016 weiterlesen

Veröffentlicht am

Faunauge und die Stadt der Nachschatten – #2 Style

Ein lustiges Fotoshooting mit Anna M. Bu

Faunauges Style im Wandel der Zeiten

Angefangen habe ich aus der Not heraus mit einem Kostüm für eine Schultheateraufführung, in der ich einen Vampir spielte. Es bestand aus einem schwarzen Samtrock, einem selbstgenähten roten Samtmieder und einem völlig schiefen Samtumhang. Nun ja, da ich in Nullkommanichts ein Outfit brauchte, weil ich erst wenige Tage vor meinem ersten WGT gefragt wurde, ob ich mitkomme, musste diese Kombi reichen. Für das nächste Jahr konnte ich mich ja länger vorbereiten. Da kamen dann schon eine richtige Satincorsage und ein niedliches Spitzentop mit vielen Knöpfen dazu.

Faunauge und die Stadt der Nachschatten – #2 Style weiterlesen
Veröffentlicht am

Japanische Stoffblüten – Kanzashi

Kreation von Faunauge Japasnische Stoffblüten Kanzashi

Was sind Kanzashi?

Kanzashi bezeichnet grob ausgedrückt den traditionellen Kopfschmuck der japanischen Geishas und Maikos. Ursprünglich bestand dieser aus einem verzierten, in die Frisur gesteckten Haarstab, der auch zu Verteidigungszwecken diente. Im Laufe der Zeit wurden die Formen variantenreicher. Die Geschichte der Kanzashi als solches soll bereits vor 3000 Jahren begonnen haben. In der Edo-Zeit (1603-1867) soll die Form der Edo Tsumami Kanzashi entstanden sein, so wie sie auch heute bekannt ist. Die Applikation von gefalteten Blüten gibt dem Kanzashi den Beinamen Tsumami. Die traditionellen Frisuren tragen der Jahreszeit angepassten Blütenschmuck. Jedem Monat wird deshalb eine besondere Blumensorte zugeordnet. Pflaumenblüten stehen beispielsweise für Februar, Kirschblüten (jap.: sakura) für April und Blauregen für Mai.

Japanische Stoffblüten – Kanzashi weiterlesen

Veröffentlicht am

Faunauge in der Stadt der Nachtschatten #1 WGT-Anfänge

Nach einem Provisorium nun ein ansehnliches Outfit

Es war einmal…

… ein kleines Mädchen. Das lebte in einer florierenden Stadt, die jedes Jahr zur gleichen Zeit etwas mehr schwarz als den Rest des Jahres trug. Das Mädchen war zu dieser Zeit, nämlich zu Pfingsten, immer aufgeregt, denn ihr großer Bruder brachte viel der schwarzen Farbe mit nach Hause, um des nachts verwandelt auszufliegen. Als das Mädchen größer wurde, musste es von einem Tag auf den anderen eine große Verantwortung übernehmen. Denn sein Bruder hatte plötzlich keine Begleitung mehr für die Streifzüge im Dämmerlicht. Und so kam es, dass sich das kleine Mädchen im wunderschönen schwarzen Tüllrock und samtrotem Mieder, das ihm eine Zauberfee geschenkt hatte, wiederfand und mit seinem Bruder die schwarzen Schwingen ausbreitete und in die Pfingstnächte entschwand.

Faunauge in der Stadt der Nachtschatten #1 WGT-Anfänge weiterlesen